Zehn Jahre Wettinhöhe – Veranstaltung am 2. Juni 2012

 

Hörnerklang, Büchsenknall und Pulverdampf

 

Der verhangene Himmel tat der Stimmung keinen Abbruch
Der verhangene Himmel tat der Stimmung keinen Abbruch

Über 60 Teilnehmer trafen sich am 2. Juni an der Wettinhöhe, genauer gesagt wegen des aufgeweichten Waldbodens an der Schutzhütte „Zu den drei Buchen“ am Viehtreibeweg.

Vor zehn Jahren hatte der Verein H+G e.V. zum ersten Treffen eingeladen, Grund genug, das etwas zu feiern.
Die Forstverwaltung erteilte die entsprechende Genehmigung, die Anfahrt für gehbehinderte Personen, Zulieferer und Gastronomie wurde dadurch dankenswert ermöglicht.
So brachte die Fleischerei Edel/Kerner wie jedes Jahr ihre Tische und Bänke, sowie den bestellten Imbiss, leckeren Kesselgulasch und Wurstbrote, herbei. Auch ein Fass Einsiedler Bier konnte neben alkoholfreien Getränken vom Verein gesponsert werden.
Die Firma Elektro-Vieweg war erneut mit von der Partie, Pavillons gegen eventuellen Regen standen für alle Fälle bereit und ein Firmen- Shuttlebus brachte zusätzliche Gäste ans Ziel.
Doch Petrus hatte an diesem Morgen ein Einsehen, es war zwar sehr kühl, aber es regnete ausnahmsweise nicht.

Jagdhornbläser vor der Schutzhütte "Drei Buchen"Vor der Schutzhütte hatte sich eine Abordnung der Jagdhornbläsergruppe des Jagdverbandes Zschopau e.V. eingefunden und begrüßte die Teilnehmer.

Nun ergriff der Vereinsvorsitzende Gerd Arnold das Wort und wünschte den Anwesenden ein gutes Gelingen der Veranstaltung.

Barbara Hetzer führte mit Geschick und Humor durch ein abwechslungsreiches Kurzprogramm der Jagdhornbläser, das von den Zuhörern mit viel Applaus bedacht wurde.

 

Karl Stülpner in EinsiedelEin Schuss - kein Schrei!Wie aus dem Nichts stand plötzlich Karl Stülpner, der Sohn der erzgebirgischen Wälder, vor den Gästen.

Mit seinem Alter von 250 Jahren ist er noch recht vital. In Wirklichkeit heißt er Ralph Görner, stammt aus Zschopau und führt u.a. die Gäste auf der Burg Scharfenstein.
In einem kurzweiligen Vortrag in Zschopauer Mundart stellte er Stülpners abenteuerliches Leben so lebendig dar, dass man sich in die damalige Zeit regelrecht hineinversetzen konnte.

Es ist vorstellbar, dass Stülpner auf seinen Jagdzügen auch hier war. Ist doch der „Goldene Hahn“, eine seiner Einkehrstätten, gar nicht weit weg und seine Schwester wohnte ja sogar in Dittersdorf, dort ist er im Kirchtaufbuch als Pate eingetragen.

Am Ende verabschiedete sich Stülpner standesgemäß mit einem donnernden Büchsenschuss und hüllte sich mit Schwarzpulverdampf ein.

Gerd Arnold am Wettinstein
Der Vereinsvorsitzende Gerd Arnold am Wettinstein

Damit endete auch ein insgesamt interessanter Vormittag und die Organisatoren freuen sich auf das kommende Jahr mit schönen Erlebnissen.
Unser Dank gilt allen Akteuren und Gästen.

I. Rost
(Fotos: Börner, Rost, H+G Einsiedel)

 

 

 

 


 

So, wer jetzt noch nicht genug von der Wettinhöhe hat, dem sei folgender Artikel empfohlen:

Wegweiser Wettinhöhe
Wissenswertes zur Wettinhöhe von Ingobert Rost

 

 

Letztendlich sollen an dieser Stelle nun noch einige visuelle Impressionen uns das Geschehen im Sommer 2002 in Erinnerung rufen.

Gerhard Höppner beim Beschriften des Gedenksteines für die Wettinhöhe EinsiedelIngobert Rost Schildmontage Wettinhöhe Einsiedel

 

Der Steinbildhauer Gerhard Höppner, der die Inschrift des Steines schuf.
(Foto: Gotthard Clauß)

 

 

Ingobert Rost befestigt das von der Bildgestalterin Piqué gemalte Schild.
(Foto: Gerd Arnold)

Beladung am Lessingring
Gerhard Höppner und Bernd Kunze beim Aufladen des Steins für den Transport zu Wettinhöhe.
(Foto: Gotthard Clauß)

 

Der Transport in Höhe Forsthaus Fischzuchtgrund.
Der Transport in Höhe Forsthaus Fischzuchtgrund 3-5.
(Foto: Gotthard Clauß)

 

Absetzen des Steins auf der Wettinhöhe.
Absetzen des Steins am vorgesehenen Platz. Im Vordergrund Gotthard Clauß.
(Foto: Haus & Grund Einsiedel)

 

Wettinstein und Gerd Arnold
Am Stein Gerd Arnold.
(Foto: Gotthard Clauß)

 

Einweihung mit Jagdhornbläsern
Einweihung mit Jagdhornbläsern
(Foto: Gerd Arnold)

 

Wettinhöhe Einsiedel mit Gedenkstein am 14.06.2008
Die Wettinhöhe mit Gedenkstein, Wettineiche und Hinweisschild am 14. Juni 2008.
(Foto: Carsten Claus)

 

Im Winter 2016 wurde die Wettineiche durch Forstarbeiten (Holzernte) beschädigt. „Sachsenforst“ hat den Schaden aber zeitnah beseitigt und eine neue Eiche auf eigene Kosten gepflanzt. Im Nachgang können wohl alle zufrieden sein. Die „Ersatz-Eiche“ ist mit fast 6 Metern Höhe größer als das zerstörte Exemplar. Hoffen wir, dass sie nun groß wird und nachfolgende Generationen an uns erinnert.

 

Neue Wettin-Eiche in Einsiedel
Die neue Eiche am 4. Juni 2016. (Foto: Carsten Claus)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.