Kranzniederlegung zum 5. März 2019

Am 05.03.2019 jährte sich zum 74. Mal die Zerstörung Einsiedels durch amerikanische und englische Bomber.

Wie in den vergangenen Jahren auch, traf sich eine Abordnung des Vereins der Haus-, Wohnungs- und Grundstückseigentümer Einsiedel am Ehrenmal auf dem Friedhof.
Mit einer Kranzniederlegung wurde den Opfern der Bombenangriffe gedacht.

In einer kurzen Ansprache fasste Ingobert Rost die dramatischen Tage und Stunden zusammen, die zur Zerstörung Einsiedels (fast 93 %) geführt haben.

Bevor es am 05.03.1945 zu massiven Angriffen auf Einsiedel kam, erfolgte die Bombardierung und Beschädigung der Stromtrassen zwischen Eibenberg-Berbisdorf-Einsiedel-Erfenschlag. Die Filteranlagen der  Talsperre wurde zerstört und ebenso die Fabriken C.F. Lohs, Hahn, Wex und Söhne, Lippmann und die Papierfabrik.

Am 05.03.1945 entstanden bei zwei Tag- und  Nachtangriffen enorme Zerstörungen. Von 894 Gebäuden (davon 453 Wohngebäude) wurden 306 (davon 125 Wohngebäude) total zerstört; nur 19 Gebäude mit 68 Wohnungen blieben unbeschädigt.

Durch die Bombardierungen verloren in Einsiedel 80 Menschen ihr Leben. In Berbisdorf starben drei Menschen. Auch 17 Flüchtlinge aus dem ehemaligen Reichsgebiet und drei tschechische Fremdarbeiter kamen ums Leben.

In Anbetracht dieser Zerstörung macht es uns stolz zu sehen, wie sich unser Einsiedel entwickelt hat und weiter wächst.

Kranzniederlegung H+G Einsiedel am 5. März 2019

Historische Daten: Ingobert Rost
Text: Gerald Claus

 

 

 

 

 

 

 

Ein Gedanke zu „Kranzniederlegung zum 5. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.