Geschichtsgruppe 25. Januar 2018

Im Rathaus brennt noch Licht...Im Rathaus brennt noch Licht …

 

…aber da tagte heute der Vorstand.

 

 

Nicht deswegen, sondern weil es vorher vereinbart worden war, traf sich die Geschichtsgruppe heute im „Alten Sudhaus“ des Einsiedler Brauhauses. Frank Kapp hatte eingeladen und wir waren dieser Einladung gerne gefolgt.

Glocke Frauenverein Einsiedel

Eingeläutet im wahrsten Sinn des Wortes wurde das Treffen mit dieser originalen Glocke des Frauenvereins Einsiedel, die Siegrid Schulze aus Berbisdorf der Geschichtsgruppe überlassen hat. Die Glocke wird wohl einen Ehrenplatz in der Vitrine in unseren Räumen bekommen.

Frank Kapp und die Geschichtsgruppe Einsiedel im Alten Sudhaus

Dann erklärte uns Frank Kapp (links) einiges zur Brauerei und vor allem zu diesem ehemaligen Sudhaus. Reproduzierte historische Bauzeichnungen an der Wand unterstützten seine Ausführungen visuell.

Die Beschilderung für die Wettinhöhe, die in der letzten Sitzung besprochen wurde, hat Silvio Müller fertiggestellt. Sie wird in Bälde dort angebracht werden.

Ein großer Themenschwerpunkt war heute „875 Jahre Chemnitz“. Leider war die Vertreterin der „Lebenshilfe Chemnitz“, die derzeit am weitesten in die Thematik (die Einsiedel betreffenden geplanten Beiträge) involviert ist, terminlich verhindert. Sie hatte aber unter der Woche den Verfasser besucht und so konnte einiges heute schon mal vorgetragen werden. Grundsätzliche Ideen verschiedener Akteure sind da, aber noch viel mehr ist unklar. Hier zeichnet sich allerhand Arbeit in der nahen Zukunft ab, nicht nur für die Geschichtsgruppe. Es wurde vereinbart, dass sich bis zum nächsten Treffen vertiefende Gedanken gemacht werden. Es ist keinesfalls so, dass sich hier die Geschichtsgruppe verweigert (Im Gegenteil!), aber insgesamt bedarf es mehr Führung z.B. aus dem Ortschaftsrat.

Im Einsiedler Brauereimuseum

Für die Meisten als letzten, für einige Wenige als vorletzten Akt, gab es eine Besichtigung des kleinen Brauereimuseums. Auch hier hatte Frank Kapp noch viele ergänzende Hinweise.
Alle Anwesenden und -wie der Verfasser in Gesprächen vorher schon erfahren hat- auch das Brauhaus selbst bedauern, dass es im Museum schon einige Jahre Stillstand gibt. Es wäre wünschenswert, dass diese schöne, kleine Ausstellung einmal erweitert wird.

Tja, und als Schlussakkord blieben drei Mitglieder der Geschichtsgruppe und Frank Kapp noch bei „Böhmisch“ und „Landbier“ hängen und redeten, na, über was wohl: die alten Zeiten.

So war dann nach 21 Uhr, als dieses Treffen der Geschichtsgruppe beendet war – neuer Rekord.

Die Geschichtsgruppe Einsiedel dankt Frank Kapp für seine Einladung. Und natürlich für die Getränke!

Carsten Claus
27. Januar 2018

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.