Geschichtsgruppe 19. April 2018

Im Rathaus brennt noch Licht...Im Rathaus brennt noch Licht …

 

Also bei Lichte betrachtet stimmt dass mit dem Licht nicht, den heute wurde ob der tiefstehenden Sonne sogar das Fenster Richtung Hauptstraße verdunkelt, damit die 14 anwesenden Mitglieder der Geschichtsgruppe klare Sicht behalten.

Obwohl … eigentlich gab es heute viel mehr zu hören als zu schauen. Und zu besprechen!

Gotthard Clauß, Leiter der Geschichtsgruppe, hat mit anderen Mitgliedern die vorhandenen Schautafeln gesichtet und einen Plan erstellt, wie 14 Tafeln davon zum Einsiedler Geschichtstag am 1. & 2. Juni anlässlich „875 Jahre Chemnitz“ präsentiert werden könnten. Allgemein, so führte er aus, gibt es zwischen den Akteuren hier in Einsiedel noch immensen Abstimmungsbedarf. Aber: H+G respektive Geschichtsgruppe ist bereit, unser Beitrag steht! Es wurde angeregt, die Veranstaltung unabhängig anderer im „Einsiedler Anzeiger“ zu bewerben.

Neben einigen kleineren Aussprachen über allgemeine Dinge, nahm dann eine Diskussion oder besser Diskussionen um Ortsbeschilderung breiten Raum ein. Also hier kamen die unterschiedlichsten Dinge zusammen. Es geht um eine Gedenktafel für die angloamerikanischen Bombenopfer vom Winter 1945 am Massengrab (146 Tote), um eine Gedenktafel für die gefallen und vermissten Soldaten des Zweiten Weltkrieges aus Berbisdorf und Einsiedel (min. 430, sehr wahrscheinlich mehr), um die Fortführung der Brückenbeschilderungen oder auch um eine erklärende Ergänzung am Straßenschild Erich-Parthey-Straße.

Gemälde für die Gedenktafel
Das Gemälde von Erwin Stoll kann eventuell mit in eine Gedenktafel für die Opfer der angloamerikanischen Bombenangriffe integriert werden. (Foto: Carsten Claus)

Und wenn wir hier mal den Aspekt der Finanzierung außen vor lassen, gab es bei den Aussprachen um die Gedenktafeln für die zivilen und militärischen Weltkriegstoten und vor allem beim Material eine breite, kontroverse, aber äußerst sachlich geführte Diskussion. Leider ohne Ergebnis. Der Verfasser kann aber berichten, dass der Wille aller da ist und die Argumente aller Seiten nachvollziehbar und realistisch sind.
Übereinstimmung herrschte darüber, dass die Gedenktafeln für die Weltkriegstoten zu wichtig sind, um übereilte Beschlüsse zu fassen und dass die Thematik zur nächsten Sitzung noch einmal besprochen wird.

Diskussion in der Geschichtsgruppe Einsiedel
Viel Diskussionsbedarf…   (Foto: Carsten Claus)

In den Abendstunden – lange nach der Veranstaltung- wurden dann noch intern weitere Vorschläge besprochen. Ein gutes Zeichen, dass hier Bewegung in eine Sache kommt, die wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird.

Carsten Claus
20. April 2018

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.