Geschichtsgruppe 13. Juni 2019

Im Rathaus brennt noch Licht...Im Rathaus brennt noch Licht …

Pünktlich um 18:00 Uhr eröffnete Gotthard Clauß unsere letzte Zusammenkunft vor der Sommerpause.
Die anwesenden 13 Mitglieder der Geschichtsgruppe konnten auch heute zwei Gäste begrüßen.

Gerald Claus, Karl-Heinz Hähle und Gotthard Clauß haben eine kleine Ausstellung (unserer bewährten Schautafeln) für den „Tag der offenen Tür“ am 15. Juni im Wasserwerk Einsiedel anlässlich des Jubiläums „125 Jahre Talsperre Einsiedel“ zusammengestellt und ins Objekt geschafft. Gotthard Clauß erklärt das Programm für diesen Tag.

Unser Gast und H+G-Vorstandmitglied Frank Schreiber erklärt ausführlich den geplanten Ablauf zum Treffen auf der Wettinhöhe, ebenfalls am 15. Juni. Ergänzungen erfolgen vom Vereinsvorsitzenden Gerd Arnold. Eine Diskussion über die Wettineiche entsteht.

Gotthard Hüttl erinnert an die Beerdigung von Gerhard Wagner, die auch am 15. Juni stattfindet. Er bietet sich an, den Verein dort zu vertreten. Im Nachgang gäbe es noch einen Trauerkaffee in der „Waldklause“. Eine kleine Sammlung jetzt im Raum brachte 39,00 € für einen Kranz. Gotthard Hüttl kümmert sich um die Umsetzung.
Bezüglich dessen informiert Frank Schreiber über die fiskalische Handhabung eines solches Kranzkaufes, sollte dieser aus Vereinsmitteln bezahlt werden. Es ist ein schmaler Grat für einen gemeinnützigen Verein, mit Geiz hat das ganz sicher nichts zu tun.

Ingobert Rost nimmt Bezug auf letzte Sitzung und das seitens der Geschichtsgruppe abgelehnte Hinweisschild vor dem „Faciushäusl“. Der Vorstand hat sich der Kritik angenommen und stimmt nunmehr einer solchen Tafel vor dem Haus des ehemaligen Dorfarztes Dr. Adolf Braune in der Hauptstraße 94 zu, welche von der Geschichtsgruppe vorgeschlagen wurde. Der Standort des Schildes ist wegen der Grundstücksaufteilung bissel problematisch, aber nicht unlösbar.
Eine lange Diskussion beginnt.

Silvio Müller berichtet noch mal über Schild für das Massengrab auf dem Friedhof. Erneut eine große Diskussion, aber wohlwollende Zustimmung genau wie in der letzten Versammlung. Optionen für Geldsammlungen werden besprochen. Frank Schreiber konnte konstruktive Aussagen über eine Finanzierungsmöglichkeit für den Rahmen, der die drei Gedenktafeln tragen soll, machen. Alle hoffen, dass wir bis zu unserem nächsten Treffen im September konkrete Ergebnisse vorweisen können.

Sven Börner bringt noch einmal die besprochene Zusammenarbeit mit dem „Verein Berbisdorf“ und dem „Bürgerverein Erfenschlag“ zur Sprache.

Ingobert Rost präsentiert Broschüren, Zeitungen und ähnliches aus dem Nachlass von Hans -Christian Günther.

19:57 Uhr beendet Gotthard Clauß die Sitzung mit einem Glockenschlag.
Ingobert Rost hat einen Nachbrenner über Erich Parthey … erneuter Schluss ohne Glockenschlag 20:04 Uhr.

Carsten Claus
20. Juni 2019

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.